Unabhängiges SV Babelsberg 03 - Fanforum Foren-Übersicht Unabhängiges SV Babelsberg 03 - Fanforum

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Demoaufruf für die Nowawiese am Mittwoch, 17 Uhr, Stadthaus

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Unabhängiges SV Babelsberg 03 - Fanforum Foren-Übersicht -> Nulldrei Fanaktionen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ölprinz
Der wo die ganze Kohle hat


Anmeldedatum: 07.06.2007
Beiträge: 4004
Wohnort: nich ganz 14482

BeitragVerfasst am: Mo Jan 29, 2018 5:03 pm    Titel: Demoaufruf für die Nowawiese am Mittwoch, 17 Uhr, Stadthaus Antworten mit Zitat

SV Concordia Nowawes 06 hat Folgendes geschrieben:
Liebe Concordianer und Freunde,
die Nowawiese entwickelt sich mehr und mehr zum Problemfall. Neuester Coup der Stadt: Aufgrund der mangelnden Beleuchtung wurde nicht etwa nachgerüstet, sondern der Platz ist jetzt in der Dunkelheit komplett gesperrt. Die Folgen für unseren Verein sind natürlich alles andere als angenehm.
Wir werden weiter für die Nowawiese kämpfen und rufen alle Unterstützer zu einer Demo vor dem Stadthaus auf.
Wir treffen uns am Mittwoch, 31. Januar ab 17 Uhr (Bitte bringt Taschenlampen mit!)


Offener Brief zur „Nowawiese“, Fußballplatz am Babelsberger Park
ein Trauerspiel in mehreren Akten

Sehr geehrte Damen und Herren,
als wir vor mehr als elf Jahren unseren Kinder- und Jugendfußballverein gründeten, wollten wir möglichst
vielen Kindern die Möglichkeit eröffnen, mit Spaß Fußball zu spielen. Dabei war es zunächst unwichtig, wie
die jeweiligen Trainingsplätze beschaffen waren.
Angefangen hat alles auf einem staubigen Bolzplatz in Babelsberg. Im Laufe der Zeit wuchs der Verein
schnell, offensichtlich bestand schon damals ein großer Bedarf an Trainingsmöglichkeiten abseits der zur
Verfügung stehenden Fußballvereine. Der Bedarf besteht weiter fort, mittlerweile haben wir fast 350
Mitglieder.
Von Anfang an hatten wir ein großes Problem. Es gab und gibt nicht genug Sportplätze in Potsdam,
insbesondere im Stadtteil Babelsberg. So waren wir von Anfang an gezwungen, auf verschiedensten Flächen
im gesamten Stadtgebiet zu trainieren. Die Bedingungen auf diesen waren meist so schlecht, dass andere
Vereine dort gar nicht erst Interesse zeigten. So trafen wir uns etwa auf dem meist unter Wasser stehenden
Platz in der Kurfürstenstraße, auf der maroden Fläche am Schlaatz oder waren gezwungen, Trainingszeiten
bei privaten Trägern anzumieten.
Deshalb setzten wir uns schon früh für die Schaffung weiterer Plätze in der Stadt ein. So kam es auch dazu,
dass hauptsächlich durch unserer Engagement die Fläche am Babelsberger Park erst davor bewahrt wurde,
der Stiftung zugeschlagen zu werden und schließlich in einem langjährigen Prozess ein Sportplatz gebaut
wurde, der die Situation zumindest teilweise entspannen sollte.
Wir bekamen auch Zeiten auf dem Sportplatz „Sandscholle“, was übrigens nicht immer konfliktfrei mit dem
Hauptnutzer war. Was uns auch nach mehr als elf Jahren fehlt, ist eine echte Heimstatt, wie sie allen
anderen Fußballvereinen in Potsdam zur Verfügung steht. Dass sich das auch mit dem neuen Platz nicht
ändern würde, war schnell klar. Gebäude durften dort nicht errichtet werden, die Nutzung war also
„planmäßig“ eingeschränkt. Die Aussicht auf einen „richtigen Platz“ schien das aufzuwiegen.
Leider muss man jetzt konstatieren, dass dieser Platz von Anfang an eine Fehlplanung war. Vielleicht hätte es
uns schon stutzig machen sollen, als wir die Entscheidung darüber treffen sollten, ob der Platz eine Drainage
benötigt (was übrigens der DIN-Norm entsprochen hätte, aber dazu später). Letztlich fiel dieser Standard
dem fehlenden Willen der Stadt zum Opfer, mehr Geld dafür auszugeben. Dazu kamen noch so
haarsträubende Entscheidungen, wie den notwendigen Stromkasten schwarz zu streichen, um die
Sichtbarkeit zu minimieren. Die Folge davon war, dass die Bewässerungssteuerung ausfiel und der frisch
angesäte Rasen zu verbrennen drohte. Das führte zur Verzögerung der Eröffnung.
Als der Platz dann im September 2016 eröffnet wurde, konnte er knapp sechs Wochen genutzt werden, bis
er aufgrund der fehlenden Drainage unter Wasser stand. Eine Sperrung bis in den März 2017 war die Folge.
Im Sommer 2017 war der Platz erneut für mehrere Monate gesperrt. Intensive Pflegemaßnahmen und eine
zusätzliche Aerifizierung waren notwendig in der Hoffnung, den Wasserabfluss zu verbessern. Die
Feuchtigkeitssituation hat sich etwas entspannt, auch wenn zu befürchten ist, dass dieser Zustand nicht
nachhaltig verbessert wurde.
Was von Anfang an als zusätzliches Problem erkennbar war und auch durch uns mehrfach bemängelt wurde,
war die mangelhafte Beleuchtung. Es wurden statt der geplanten 16 Leuchten nur sechs installiert. Das Licht
reichte gerade aus, um nicht überall im Dunkeln zu spielen, für ein sinnvolles Training war es jedoch nicht
hell genug.
Nachdem sich Ende des Jahres intensiv mit dem Thema beschäftigt wurde, kam der KIS zu der Erkenntnis,
dass eine ausreichende (also DIN-gerechte) Beleuchtung an diesem Platz nicht erreicht werden kann, da die
Masten dazu höher gebaut werden müssten, was am Widerstand der Schlösserstiftung scheitert. Wegen
haftungsrechtlicher Bedenken darf der Platz seitdem nur noch bei Tageslicht genutzt werden. Diese Frage
war bislang offensichtlich nicht so wichtig, immerhin durften wir den Platz im Halbdunkeln nutzen.
Zusammenfassend kommen wir zu dem ernüchternden Ergebnis, dass der mit nicht unerheblichen
öffentlichen Geldern gebaute Platz von Oktober bis März aufgrund der fehlenden Beleuchtung nicht nutzbar
ist. Im Sommer ist er weitere sechs bis acht Wochen wegen der notwendigen Regenartion gesperrt und bei
Regen muss jederzeit mit weiteren Sperrungen gerechnet werden. Bedenkt man weiterhin die fehlenden
Umkleide-, Lager- und Sanitäreinrichtungen, hat die Stadt jetzt einen Platz, der für sportliche Aktivitäten
nicht nutzbar ist.
Deshalb fordern wir im Sinne des Vereins- und Breitensports in Potsdam die Herstellung einer ausreichenden
Beleuchtung und die Umwandlung des Naturrasen- in einen Kunstrasenplatz. Außerdem muss nochmals
intensiv geprüft werden, ob in akzeptabler Entfernung ein Funktionsgebäude errichtet werden kann.
Sollte das nicht möglich sein, sollte man darüber nachdenken, die Fläche einer anderen Bestimmung
zuzuführen und einen komplett neuen Platz an anderer Stelle zu errichten.
Sollte die Stadt sich nicht in der Lage fühlen, entsprechende Maßnahmen im Sinne des Sports
durchzusetzen, erneuern wir unsere grundsätzliche Bereitschaft, den Platz im Rahmen eines
Pachtverhältnisses zu übernehmen und selbst die notwendigen Maßnahmen umzusetzen. In diesem Fall
übernehmen wir etwaige Risiken.
Mit freundlichen Grüßen
Alexander Kallenbach André Rießler
1. Vorsitzender 2. Vorsitzender
_________________
Heutzutage kaufen viele Leute mit dem Geld, das sie nicht haben, Sachen, die sie nicht brauchen, um damit Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen. Ernst Bloch
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
scatterbrain
Haarschnitt wie Günter Netzer
Haarschnitt wie Günter Netzer


Anmeldedatum: 30.05.2003
Beiträge: 880

BeitragVerfasst am: Do Feb 01, 2018 9:19 pm    Titel: Antworten mit Zitat

PNN hat Folgendes geschrieben:
Haltungsschaden

Vor einem halben Jahr kaufte ich mein erstes Paar Laufschuhe. In Potsdams bestem kleinen Sportshop in der Lindenstraße. Bei einer tollen Verkäuferin, sonst wäre das wohl nie was geworden. Sie schickte mich mit den verschiedenen Schuhen Probelaufen durch die Seitenstraßen, an vollbesetzten Caféhaustischen entlang, und es war heiß und ich japste und japste. Die Frau stand sanft lächelnd vor dem Laden und schaute zu, wie ich herankeuchte. „Also, Ihre Haltung ist gut, jetzt müssen Sie nur noch Ihre Oberschenkel benutzen.“

Ich denke oft an den Spruch: Haltung ist wichtig, reicht aber nicht.

Der Bolzplatz Nowawiese ist schon mal da. Er sieht gut aus, der 500 000-Euro-Rasen der Stadt. Wenn ich von der Schnellstraße rüber schaue, bin ich von der Grünfläche jedesmal begeistert. Nur Nachwuchsfußballer, die ihn benutzen, habe ich da noch keine gesehen. Mal ist es zu feucht, mal zu dunkel. Dass an der Drainage gespart wurde – dumm gelaufen. Dass es jetzt keine Lampen geben soll, ist vermutlich nur konsequent. So sieht man das Elend nämlich nicht. Keine Kinder, die hier nicht spielen und sich nicht in der nicht vorhandenen Umkleide umkleiden und dort auch nicht aufs nicht vorhandene Klo gehen können. Es bleibt im Dunklen, das Pieseln im Gebüsch und dass hier offenbar eine halbe Million in eine schicke Grünfläche versenkt wurde.

Aber dass es keine Lampen geben soll, hat natürlich sachliche, wichtige Gründe: Masten für eine angemessene Beleuchtung würden die Schlösserstiftung irritieren. Und die jetzt von einer Fraktion vorgeschlagene Ersatzvariante, nämlich 16 Lampen mit breiter Streuung, vermutlich weniger hoch angebracht, wurde vom Rechtsamt der Stadt als nicht normgerecht eingestuft. Deshalb lieber gar keine Beleuchtung, denn halbe Sachen macht die Stadt nicht gerne. Das hat auch was mit Verantwortung zu tun: Ohne Din-Beleuchtung könnte es sein, dass ab und zu die Sicht nicht reicht und doch jemand gegen den Pfosten rennt. Respekt für diese Argumentationskette. Oder geht es doch eher darum, dass man 16 halbwegs anständige Sportfeldstrahler ab und zu mal kontrollieren und warten müsste und man dazu einfach keine Lust hat? Dass es zu anstrengend wäre, sich hier über eine Ausnahmeregelung zu verständigen? Es würde zu dem Unglücksprojekt „Nowawiese“ passen. Selten hat die Stadt etwas liebloser umgesetzt beziehungsweise im Grunde verhindert.

Ich möchte nur wissen, wie das mit der Haltung zusammenpasst, dass Potsdam eine kinderfreundliche Stadt sein will. Oder ist das Schlagwort schon so abgedroschen? In einer Ausschuss-Sitzung zum Thema Licht an oder Licht aus glänzten zwei Drittel aller stimmberechtigten Mitglieder jedenfalls nicht mit Haltung, sondern durch peinliche Ent-Haltung. Wer sich nicht traut, für seine Haltung einzustehen, der hat, finde ich, in der Stadtverordnetenversammlung nichts zu suchen.

Meine Laufschuhexpertin würde sagen: Man muss aus seiner Haltung auch was machen. Die besten Schuhe oder Sportplätze nützen sonst – nix.


QUELLE: PNN
_________________
"Wir dürfen nicht vergessen, wo wir herkommen, was für Möglichkeiten wir haben und welches Ziel wir anstreben." Dietmar Demuth, Feb. 2011
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mannitoo
Blutgrätschen-Lechzer
Blutgrätschen-Lechzer


Anmeldedatum: 27.05.2004
Beiträge: 334

BeitragVerfasst am: Fr Feb 02, 2018 10:53 am    Titel: Antworten mit Zitat

scatterbrain hat Folgendes geschrieben:
PNN hat Folgendes geschrieben:
Haltungsschaden

Vor einem halben Jahr kaufte ich mein erstes Paar Laufschuhe. In Potsdams bestem kleinen Sportshop in der Lindenstraße. Bei einer tollen Verkäuferin, sonst wäre das wohl nie was geworden. Sie schickte mich mit den verschiedenen Schuhen Probelaufen durch die Seitenstraßen, an vollbesetzten Caféhaustischen entlang, und es war heiß und ich japste und japste. Die Frau stand sanft lächelnd vor dem Laden und schaute zu, wie ich herankeuchte. „Also, Ihre Haltung ist gut, jetzt müssen Sie nur noch Ihre Oberschenkel benutzen.“

Ich denke oft an den Spruch: Haltung ist wichtig, reicht aber nicht.

Der Bolzplatz Nowawiese ist schon mal da. Er sieht gut aus, der 500 000-Euro-Rasen der Stadt. Wenn ich von der Schnellstraße rüber schaue, bin ich von der Grünfläche jedesmal begeistert. Nur Nachwuchsfußballer, die ihn benutzen, habe ich da noch keine gesehen. Mal ist es zu feucht, mal zu dunkel. Dass an der Drainage gespart wurde – dumm gelaufen. Dass es jetzt keine Lampen geben soll, ist vermutlich nur konsequent. So sieht man das Elend nämlich nicht. Keine Kinder, die hier nicht spielen und sich nicht in der nicht vorhandenen Umkleide umkleiden und dort auch nicht aufs nicht vorhandene Klo gehen können. Es bleibt im Dunklen, das Pieseln im Gebüsch und dass hier offenbar eine halbe Million in eine schicke Grünfläche versenkt wurde.

Aber dass es keine Lampen geben soll, hat natürlich sachliche, wichtige Gründe: Masten für eine angemessene Beleuchtung würden die Schlösserstiftung irritieren. Und die jetzt von einer Fraktion vorgeschlagene Ersatzvariante, nämlich 16 Lampen mit breiter Streuung, vermutlich weniger hoch angebracht, wurde vom Rechtsamt der Stadt als nicht normgerecht eingestuft. Deshalb lieber gar keine Beleuchtung, denn halbe Sachen macht die Stadt nicht gerne. Das hat auch was mit Verantwortung zu tun: Ohne Din-Beleuchtung könnte es sein, dass ab und zu die Sicht nicht reicht und doch jemand gegen den Pfosten rennt. Respekt für diese Argumentationskette. Oder geht es doch eher darum, dass man 16 halbwegs anständige Sportfeldstrahler ab und zu mal kontrollieren und warten müsste und man dazu einfach keine Lust hat? Dass es zu anstrengend wäre, sich hier über eine Ausnahmeregelung zu verständigen? Es würde zu dem Unglücksprojekt „Nowawiese“ passen. Selten hat die Stadt etwas liebloser umgesetzt beziehungsweise im Grunde verhindert.

Ich möchte nur wissen, wie das mit der Haltung zusammenpasst, dass Potsdam eine kinderfreundliche Stadt sein will. Oder ist das Schlagwort schon so abgedroschen? In einer Ausschuss-Sitzung zum Thema Licht an oder Licht aus glänzten zwei Drittel aller stimmberechtigten Mitglieder jedenfalls nicht mit Haltung, sondern durch peinliche Ent-Haltung. Wer sich nicht traut, für seine Haltung einzustehen, der hat, finde ich, in der Stadtverordnetenversammlung nichts zu suchen.

Meine Laufschuhexpertin würde sagen: Man muss aus seiner Haltung auch was machen. Die besten Schuhe oder Sportplätze nützen sonst – nix.


QUELLE: PNN


Hübscher Kommentar.
_________________
"Mir persönlich ist ein ehrlicher Fighter lieber, als jemand, der sich ständig abziehen lässt und dann -zumindest gewisse gestalten- noch so richtig einen auf dicke Hose macht."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Unabhängiges SV Babelsberg 03 - Fanforum Foren-Übersicht -> Nulldrei Fanaktionen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de